Schülerkonzert 8.10 (21) Christin C RET

Als diplomierte Musikpädagogin und Pianistin verfüge ich über eine langjährige Unterrichts-erfahrung mit Kindern und Erwachsenen an Musikschule und Musikhochschule. Zahlreiche meiner bisherigen Klavierschüler erreichten Preise bei „Jugend Musiziert“ bis auf Bundesebene und sind mittlerweile selbst im Musikberuf tätig.

Im Fokus meines Unterrichts stehen die Freude an der Musik sowie ein profunde musikalische und pianistische Ausbildung. Eine entspannte und natürliche Spieltechnik, ein achtsames und effektives Einsetzen des Körpers zugunsten eines klangschönen und gesanglichen Klavierspiels sind wesentliche Aspekte meines Unterrichts.



SK 8.10 La C

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich immer wieder intensiv mit der Klaviertechnik Peter Feuchtwangers und lasse diese auch in meinen Unterricht mit einfließen. Feuchtwangers Klavierübungen sind keine Fingerübungen im herkömmlichen Sinne, sondern eine konzentrierte Schulung für geschmeidige und physiologisch sinnvolle Spielbewegungen. Sie helfen, unnötige Verspannungen oder Schmerzen beim Klavierspielen zu vermeiden und ein klangschönes und gesangliches Klavierspiel zu erlangen. 

Hier eine Schrift von Peter Feuchtwanger zum Belcanto-Spiel auf dem Klavier:  

http://www.peter-feuchtwanger.de/deutsche-version/feuchtwanger-schriften/belcanto-auf-einem-schlaginstrument/index.html

Das Erwerben bzw. Auffrischen der musikalischen Grundlagen (Noten, Rhythmus, Phrasierung, Musiktheorie) sind ebenso wichtige Teile meines Unterrichts.

Je nach Wunsch des Schülers können auch Harmonielehre, Vom-Blatt-Spiel, Kammermusik, Stilistik und Improvisation verstärkt miteinbezogen werden.

Mein Schwerpunkt ist die klassische Musik; gerne gehe ich auf individuelle Literaturwünsche und Zielsetzungen ein.


SK 8.10 Ma C

Damit das Klavierspielen auch längerfristig Freude macht, ist es wichtig, eigene Fortschritte zu erleben. Das geht nicht ohne regelmäßiges Wiederholen und Üben zu Hause. Von meinen Schülern erwarte ich deshalb, dass sie die Zeit und die Bereitschaft mitbringen, täglich 30 Minuten zu üben (wer möchte, darf natürlich auch länger ;-). Der Pianist Arthur Rubinstein sagte einmal: „Don’t tell me how talented you are. Tell me how hard you work“.

Ein bis zwei Mal pro Unterrichtsjahr gibt es die Möglichkeit, das Gelernte in einem öffentlichen Vorspiel zu präsentieren. Für viele SchülerInnen ist das eine zusätzliche Motivation, gut zu üben und mit Freude und Fleiß dranzubleiben.

Ich freue mich, meine Erfahrungen aus einer hochwertigen und breit gefächerten Ausbildung noch an viele interessierte SchülerInnen weitergeben zu dürfen.


© Monika M Hoffmann 2022